Ist Ihr Lexware auch zu langsam?

Ein bekanntes Problem

Nach jedem Klick ein paar Sekunden warten? Ein einfacher Vorgang dauert mehrere Minuten? Lexware "überlegt" Ewigkeiten, bevor es weitergeht oder es stürzt sogar ab? Ihre Mitarbeiter beschweren sich, dass "alles so langsam ist"?

Viele Kunden berichten uns von teilweise extrem langsamen Lexware-Installationen. Die offiziellen Optimierungsvorschläge des Supports beschränken sich auf das Ausräumen von Fehlern, die bei der Installation auftreten sowie das Aufrüsten der Netzwerkperformance und der PC- bzw. Server-Hardware. Teilweise ist mit diesen Methoden eine Verbesserung spürbar. In anderen Fällen bleiben weiterhin enttäuschte Anwender mit langsamem Lexware.

Wir gehen einen Schritt weiter und beseitigen die schlimmsten Performance-Bremsen von Lexware:

  • die Netzwerkverbindung zwischen Datenbank und Programm
  • das mit vielen anderen Dingen beschäftigte System des Anwenders
  • langsame mechanische Festplatten des Servers

Das Beste daran ist, dass es für die Anwender von Seiten Bedienung und Optik so gut wie keine Veränderung gibt und vorhandene Datenbestände, Formulare und Lizenzen selbstverständlich übernommen werden können.

Wie soll das funktionieren?

Wir installieren Datenbank und Anwendung auf derselben Maschine. Hierdurch entfällt die Übertragung der Datenbankabfragen über ein Netzwerk. Die Anwendung (also das, was Ihre Anwender als "Lexware" sehen und damit arbeiten) wird direkt auf dem Server ausgeführt und lediglich die grafische Ausgabe wird über das Netzwerk geschickt, was wesentlich weniger Bandbreite erfordert und somit auch in älteren, langsamen Netzwerken oder sogar standortübergreifend über Internet funktioniert.

Außerdem setzen wir im Server extrem schnelle Festplatten ein - sogenannte SSDs. Diese verzichten auf mechanische Komponenten und kommen somit ohne Zeitverzögerungen beim Zugriff auf Daten aus. Dies macht sich gerade bei komplexen Datenbankabfragen, wie sie bei Lexware vorkommen und beim Start des Programms an sich deutlich bemerkbar. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Server exklusiv für Lexware und bei Bedarf für andere, mit Lexware interagierende Software verwendet wird. Hierdurch gibt es immer eine klare Trennung zwischen der unternehmenskritischen Anwendung und "allem anderen". Selbst wenn ein Anwender-PC scheinbar in Zeitlupe arbeitet, weil er vermüllt oder sehr alt ist, läuft Lexware völlig autark und in der Geschwindigkeit wie bei allen anderen Arbeitsplätzen weiter.

Updates müssen nur ein Mal installiert werden - nicht wie sonst üblich stundenlang auf jedem einzelnen PC. Wenn ein PC ersetzt wird, genügt das Kopieren einer einzelnen Verknüpfung auf den Desktop, um Lexware auf dem PC zu "installieren".

Wie sieht der Server aus?

Wir verwenden hochwertige Server-Hardware made in Germany von Wortmann. Im Regelfall genügt der Mini-Server mit Abmessungen von gerade mal 20 x 27 x 34cm. Er ist leiser als die meisten handelsüblichen PCs und braucht sehr wenig Strom. Als Betriebssystem verwenden wir Windows Server 2012R2. Unsere Lexware-Box-Lösung lässt sich perfekt in vorhandene Windows-Netzwerke integrieren und kann sogar virtualisiert werden. Als Sicherungsmedium kommen kompakte USB-Festplatten zum Einsatz.

Sie möchten gerne mit uns über eine schnelle Lexware-Lösung sprechen?

Dann rufen Sie uns an: 0 22 61 - 81 58 310